Bayerische Regiobahn Zugtaufe „Schaftlach“ 2024

.

.

.

.

.

Bayerische Regiobahn
Zugtaufe
„Schaftlach“

29. Juni 2024

.

Norbert Kerkel, Bürgermeister der Gemeinde Waakirchen (links im Bild)
erhielt von Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer der Bayerischen Regiobahn, die offizielle Urkunde zur Zugtaufe

.

Region Bayern – Reisende ins Bayerische Oberland dürfen sich freuen, denn ab sofort können sie auch mit einem Triebwagen Typ LINT der Bayerischen Regiobahn (BRB) namens „Schaftlach“ im BRB-Streckennetz fahren. Norbert Kerkel, Bürgermeister der Gemeinde Waakirchen erläuterte bei der Tauffeier, wie dies zustande kam: „Ein Bahnanschluß war für Gemeinden schon immer wichtig. So begann man anno 1872 mit dem Bau der Eisenbahnstrecke von Holzkirchen nach Lenggries, die schon 1874 eingeweiht werden konnte. Mit dem Bahnanschluß vollzog sich in der Gemeinde Schaftlach ein gesellschaftlicher Wandel, denn dort entstand ein großer Bahnhof. Im Jahr 1883 wurde die Gemeinde Gmund schienentechnisch mit Schaftlach verbunden und Gmund erhielt auch einen ansehnlichen Bahnhof. Im Jahr 1891 wurde eine Anschlußbahn nach Marienstein ans Kohlebergwerk gelegt, welche jedoch nach der Schließung des Bergswerks aufgegeben wurde. Heute ist der Bahnhof Schaftlach eine ansehnliche Haltestation mit Bahnhofsgebäude sowie einem Gaststübchen und die vom Gartenbauverein Schaftlach-Waakirchen liebevoll bepflanzten Blumentröge begrüßen die Reisenden bei ihrer Ankunft. Pünktlich zum 150-jährigen Jubiläum jener Bahnstrecke München-Lenggries, beantragte die Gemeinde Waakirchen bei der Bayerischen Regiobahn die Benennung eines Zuges auf den Namen ‚Schaftlach'“.

Zur feierlichen Taufe auf dem Bahnhofsgelände in der Ortschaft Schaftlach kamen am 29. Juni 2024 bei strahlendem Sonnenschein, u.a. Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer der Bayerischen Regiobahn; Jens Zangenfeind, Bürgermeister der Gemeinde Hausham als stellvertretender Landrat des Landkreises Miesbach; Josef Hartl, Altbürgermeister der Gemeinde Schaftlach sowie der Bundestagsabgeordnete Karl Bär und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Waakirchen-Schaftlach.

Arnulf Schuchmann betonte, dass es schon Tradition sei, Züge mit Namen zu versehen. Es gebe 31 Züge gleicher Bauart, die im gesamten Oberlandnetz eingesetzt werden. Rund 6,4 Millionen Fahrgäste würden pro Jahr von der Bayerischen Regiobahn im Oberland befördert, was eine enge Bindung zur Region beweise und auch durch den Namen „Bayerische Regiobahn“ zum Ausdruck komme. Ein Ziel sei es, bemerkte Jens Zangenfeind als stellvertretender Landrat, möglichst viele Menschen auf die Schiene zu bringen. Leider würden die Züge wegen der stetigen Wetterkapriolen einiges mitmachen. Auch das Personal setzte sich stets für die Pünktlichkeit der Züge ein. Ferner machte Zangenfeind auf die schnelle Bauzeit von früher aufmerksam, wobei sich heutzutage jeder diesbezüglich ein Beispiel nehmen könne. Jedoch, so unterstrich er, mache auch die Bürokratie allen das Leben schwer. Zum Abschluß wünschte er eine sichere Fahrt und den Mitarbeitern stetige Gesundheit.

.

Arnulf Schuchmann betonte in seiner Festrede, dass rund 6,4 Millionen Fahrgäste pro Jahr
von der Bayerischen Regiobahn im Oberland befördert werden

.

Diakon Franz Mertens hielt eine kurze Andacht und spendete den kirchlichen Segen. Er segnete zusammen mit Josef Hartl den gesamten Zug mit Weihwasser und wünschte allzeit unfallfreie Fahrt. Bürgermeister Norbert Kerkel hatte die Ehre, gemeinsam mit Arnulf Schuchmann das Wappen samt Schriftzug am Triebwagen zu enthüllen und mit einer Sektdusche die Taufe zu vollenden. Abschließend wurde die Tauf-Urkunde überreicht. Die Zeremonie wurde von der Mariensteiner-Waakirchner Musi begleitet. …weiter zur Bildergalerie

-am- Bilder: am

.

************************

*************************

.

Um technisch einwandfrei funktionieren zu können, verwendet diese Website Cookies. Cookie-Richtlinie

Impressum / AGB&Datenschutzhinweise

.

.