Stadt Miesbach – Eine der höchstgelegenen Kreisstädte Deutschlands

.

 

*************************

ANZEIGE

*************************

.

.

Dr. Gerhard Braunmiller
Bürgermeister der Stadt Miesbach

.

Als Bürgermeister der Stadt Miesbach möchte ich Sie recht herzlich auf unserer Online-Präsentationsseite bei Alpenrand-Magazin.de begrüßen. Hier werden Sie Wichtiges, Lustiges oder auch Kurioses, frisch aus dem Leben einer oberbayerischen Kreisstadt sowie Neuigkeiten aus dem Rathaus erfahren. Miesbach zeichnet sich nicht nur durch seine malerische Landschaft und historische Architektur aus, sondern vor allem auch durch seine lebendige Vereinslandschaft sowie den starken Zusammenhalt der Bewohner, Organisationen und Gewerbetreibenden. Im Jahr 2024 sind zahlreiche aufregende Veranstaltungen, die das kulturelle, sportliche und gesellschaftliche Leben bereichern werden, angesagt. Von traditionellen Festen, wie dem geliebten Mailbaumaufstellen und dem stimmungsvollen Adventszauber, bis hin zu modernen Events, welche die Kreativität und Vielfalt der Stadt Miesbach widerspiegeln, dürfte für jeden Gesschmack etwas dabei sein. Ich möchte Sie herzlich zu allen Aktivitäten in unserer Kreisstadt einladen und Sie bitten unsere Online-Präsentation regelmäßig zu besuchen.

.

Mit herzlichen Grüßen
Dr. Gerhard Braunmiller
Bürgermeister der Stadt Miesbach

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

*************************

.

Danyel Waizmann
kehrt zu seinem
Heimatverein zurück

.

.
Bereits im Alter von vier Jahren betrat Danyel Waizmann das erste Mal das Eis im Miesbacher Eisstadion und wurde somit früh mit dem Eishockeyfieber infiziert. Nun, knapp 17 Jahre später, wird der gebürtige Miesbacher aller Voraussicht nach auch zum ersten Mal für die erste Mannschaft des TEV’s auflaufen und die Abwehr verstärken. Der 21-jährige Verteidiger durchlief bis zur U17 Mannschaft alle Nachwuchsteams des TEV’s, ehe er 2019 in die Nachwuchsschmiede der Tölzer Löwen wechselte. Dort etablierte er sich zum festen Bestandteil der DNL-Mannschaft und schaffte 2022 den Sprung in den Oberligakader. Dort absolvierte der 1,86 Meter große Linksschütze 32 Spiele in denen er fünf Tore vorlegte.

Im vergangenen Sommer folgte der Wechsel in die Bayernliga zum ESC Geretsried, wo er sich auch schnell zum Stammspieler etablierte und mit seinem Kampfgeist und Leidenschaft auf dem Eis punktete, ehe er die Saison vorzeitig aufgrund einer Verletzung beenden musste. Die Vorfreude auf die Rückkehr zum TEV ist bei Danyel groß, wie er in einem Interview erzählte:
Danyel, auf was freust du dich am meisten bei deiner Rückkehr zum TEV?
Waizmann: „Ich freue mich riesig wieder mit einigen Kollegen aus dem Nachwuchs des TEV’s zusammen zu spielen und neue Teamkollegen kennenlernen zu dürfen.“
Ist es was Besonderes wieder in Miesbach zu sein?
Waizmann: „Es ist für mich eine Ehre wieder für den TEV zu spielen bei dem ich das Eishockeyspielen gelernt habe.“
Was sind deine Ziele persönlich und mit der Mannschaft?
Waizmann: „Meine Ziele für die anstehende Saison sind wieder fit zu werden, nach meiner Oberschenkelmuskelverletzung vergangene Saison, um die Mannschaft bestmöglich unterstützen zu können, damit wir unser Ziel „Meisterschaft“ erreichen können.“
Wie bereitest du dich auf die neue Saison vor?
Waizmann: „Aktuell bin ich mit meiner Verletzung noch eingeschränkt, aber ich versuche das zu machen was schon geht und werde auch von meinen Physiotherapeuten gut unterstützt.“
Welche Rückennummer wirst du tragen?
Waizmann: „Ich werde dieses Jahr die Nummer 20 tragen.“
Deine ersten Worte an die TEV Fans?
Waizmann: „Ich freue mich euch Fans im Stadion sehen zu dürfen und eine geile Saison mit schönen, erfolgreichen Momenten gemeinsam mit euch zu erleben.“

-am- Bild: TEV-MB

.

*************************

.

*************************

.

SV Miesbach
feierte Meistertitel

.

.
Als im Jahr 2016 die Ortvereine ASV Miesbach und der FC Miesbach fusionierten, wurde als Etappenziel die Bezirksliga ausgegeben. In der Saison 2016/2017 wurde dann mit dem Gewinn der Kreisklassenmeisterschaft der Aufstieg in die Kreisliga geschafft. Kürzlich konnte sich der SV Miesbach auch die Meisterschaft in der Kreisliga erkämpfen, was zum Aufstieg in die Bezirksliga führte und ausgiebig in der Vereinsgaststätte gefeiert wurde. Ferner wurde Josef Sontheim mit 27 erzielten Toren als Kreisliga-Torschützenkönig geehrt. Als Gratulanten waren u.a. Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach sowie Astrid Güldner, 2. Bürgermeisterin der Stadt Miesbach gekommen. „Ich bin unwahrscheinlich stolz auf die Mannschaft“, bekannte Dr. Braunmiller und spendierte den Fußballhelden im Namen der Stadt als Anerkennung drei 30 Liter Fässer mit Bier. Natürlich ließ es sich das Stadtoberhaupt nicht nehmen, sogleich eines der Fässer anzuzapfen. Dies geschah, in gewohnter Manier, mit nur einem gekonnten Schlag mit dem Holzschlegel auf den Zapfhahn und das Bier strömte in die Gläser.

.

In gewohnter Manier, mit nur einem gekonnten Schlag, zapfte Bürgermeister Dr. Gerhard Braunmiller das erste von drei Fässern an

.

Braunmiller beglückwünschte die Mannschaft und den Trainer zur erreichten Meisterschaft und führte aus, dass ein solcher Erfolg ein gutes Team voraussetze, was die Mannschaft mit ihren Erfolgen unter Beweis stellen würde. Der Bürgermeister spannte einen kurzen Bogen in die nahe Zukunft, in der auf weitere tolle Erfolge der Mannschaft gehofft werde. Denn nun spiele diese in der Bezirksliga. Braunmiller wünschte dem SV Miesbach neben zahlreichen Erfolgen, wenig Verletzungen und einen weiteren Meistertitel. Dies wären auch die Wünsche der Mannschaft, erklärte Florian Lichtenegger vom SV Miesbach:„Die nächsten Ziele der ersten Mannschaft sind der Halt in der Bezirksliga sowie der Aufstieg der zweiten Mannschaft von der A-Klasse in die Kreisklasse. Eine wichtige Aufgabe in der Zukunft ist jedoch ein gesundes Vereinswachstum. Unser Augenmerk liegt auf der Nachwuchsförderung, weshalb auch in der Bezirksliga weiterhin keine Spielergelder gezahlt werden. Einnahmen fließen bei uns in die Nachwuchsförderung. Im übrigen müssen wir uns bei allen Förderern und Sponsoren für deren Unterstützung bedanken.“

.

.

-am- Bilder: am

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Spannende
Bieterduelle
bei der
Versteigerungsaktion
für die Warmfreibad-Sanierung
in Miesbach

Ehrengast: Ilse Aigner

.

Regen Zulauf durfte der ‚Förderverein Warmbad Miesbach‘ e.V. verzeichnen, als kürzlich die Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten der Sanierungsarbeiten für das beliebte Warmfreibad in Miesbach stattfand. Neben einem Flohmarkt initiierte der Verein auch noch eine Versteigerung, wobei Vorstand Bernhard Heidl als Auktionator fungierte. Hierfür steuerte sogar Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags, persönlich zwei hübsche Katzenskulpturen aus Holz bei und signierte diese nach dem Verkauf mit ihrem Autogramm. Bei ihrer Begrüßungsrede betonte die Landtagspräsidentin die Besonderheit des Projekts „Warmfreibad-Sanierung“ für die Stadt Miesbach und forderte die Anwesenden auf, sich munter an der Versteigerung zu beteiligen.

.

.

Erfreut berichtete Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach, dass es endlich gelungen sei, die Kosten für die Sanierung des Freibades in den Haushalt der Stadt integriert zu haben. Dies sei Dank großzügiger Fördergelder möglich geworden, wenn auch für spezielle Planungen noch Gelder gebraucht würden. „Wir sind auf einen guten Weg, die Sanierung durchzubringen“, so Braunmiller.

Vereinsvorstand Bernhard Heidl bedankte sich beim Bürgermeister und den Stadträten im Namen der Förderfreunde für deren Unterstützung und überreichte Ilse Aigner für ihr Engagement einen Ansteckclip der „Warmbadhelden“. Anschließend erfolgte die Versteigerung, welche neben diversen Leitern und einer Rutsche aus Edelstahl auch mit Fahrrädern, Bildern sowie Antiquitäten und Einrichtungsgegenständen ausgestattet war. Besonders die alten Warnhinweisschilder des Warmfreibades waren sehr beliebt und fanden schnell einen neuen Besitzer. Zwischen den Versteigerungen konnte man sich mit allerlei Leckereien und Getränken stärken.

.

Freuten sich über die gelungene Aktion v.l.:
Alexandra und Dr. Gerhard Braunmiller sowie Ilse Aigner

-am- Bilder: am

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de
… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

FrühlingsVibes
in Miesbach

16.5.2024

.

.
Die Sonne kam hervor, die dunklen Wolken verzogen sich und die „FrühlingsVibes“ konnten in der Stadt Miesbach beginnen. So startete erstmals die Veranstaltung auf den Marktplatz und wurde seinem Namen gerecht. Flotte Musik sorgte für gute Stimmung und für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt. Zum gemütlichen „Abhängen“ standen bequeme Liegestühle parat, welche gerne genutzt wurden. Viele Familien kamen zum FrühlingsVibes-Fest unterm Maibaum. …weiterlesen

-am- Bild: am

.

*************************

*************************

.

Gemeinsam
Warmbadhelden
werden

.
Das Warmfreibad Miesbach bedarf einer einer Neustrukturierung im Beckenbereich und Neugestaltung im Kinderbereich. Doch da die Fördermaßnahmen nicht ausreichen, um die notwendigen Ausstattungen zu finanzieren, welche auch der Barrierefreiheit und der Inklussion dienen, veranstaltet der Förderverein Warmbad Miesbach e.V. am Samstag, 25. Mai 2024, um 11:00 Uhr eine Auktion zugunsten der Umbaumaßnahmen. Mit den Einnahmen aus der Auktion sowie Spenden hofft der Förderverein, einen finanziellen Beitrag leisten zu können, damit der Ausbau des Warmfreibades ermöglicht werden kann.

Für die Auktion werden noch Gegenstände gesucht, welche von Bernhard Heidl, 1. Vorsitzender des Fördervereins Warmbad, für den guten Zweck versteigert werden können. Die Anlieferung der Objekte kann am 25.5. ab 9:00 Uhr am Warmbad Miesbach erfolgen. Weitere Infos unter: www.warmbad-miesbach.de

.

www.warmbad-miesbach.de

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Erneute Petition
an den Umweltausschuss
im Bayerischen Landtag
in Sachen
„Wasserschutzzone im Landkreis Miesbach“

.
Region Miesbach – Der Bürgermeister der Stadt Miesbach, Dr. Gerhard Braunmiller, und weitere Petenten überreichten am Dienstag, 14. Mai 2024 dem Vorsitzenden des Umweltausschusses im Bayerischen Landtag, Alexander Flierl sowie der Landtagspräsidentin und Stimmkreisabgeordneten Ilse Aigner eine erneute Petition in Sachen „Wasserschutzzone im Landkreis Miesbach“.

Die Bürgermeister der Stadt Miesbach, der Kommunen Hausham, Schliersee, Valley und Warngau, sowohl als Vertreter ihrer Gemeinden als auch als Bürger sowie die Vereine „Unser Wasser“ und „Verein der Wasserschutzzonengeschädigten Miesbach-Thalham-Darching“, die Familien von Kameke, Biogut Wallenburg und Alois Fuchs, Naturlandbetrieb und der Zweckverband zur Abwasserbeseitigung am Tegernsee mit den in ihm zusammengeschlossenen Gemeinden sind die Petenten. Ihr Anliegen: Seit April vergangenen Jahres liegt ein Gutachten eines der führenden Wasser- und Umweltrechtlers in Deutschland, von Prof. Kment, Universität Augsburg, zum Thema der behaupteten alten Rechte (Altrechte) der Stadt München zur Gewinnung von 80 Prozent ihres Trinkwassers im Mangfallgebiet vor.

.

Übergabe der Petition im Bayerischen Landtag v.l. :
Dr. Marion von Kameke; Josef Bögl (Vorsitzender des Vereins der Wasserschutzzonen-Geschädigten);
Benno Ziegler (Rechtsanwalt); Andreas Hallmannsecker, (Vorsitzender des Vereins Unser Wasser);
Ilse Aigner (Landtagspräsidentin und Stimmkreisabgeordnete);
sowie Dr. Gerhard Braunmiller (Bürgermeister der Stadt Miesbach)
und Alexander Flierl (Vorsitzender des Umweltausschusses im Bayerischen Landtag)

.

Dieses Gutachten kommt klar zum Ergebnis: Es bestehen keine Altrechte. Bis heute sei jedoch dieses Gutachten, das allen beteiligten Verantwortlichen vorliege, in keinster Weise berücksichtigt worden und in das Verfahren eingeflossen. Der Landrat des Landkreises Miesbach, Olaf von Löwis of Menar, hat das Wasserschutzgebietsverfahren – das bestehende Schutzgebiet soll mehr als verdoppelt werden – wieder beginnen müssen. Die von den Stadtwerken München (SWM) dazu eingereichten Unterlagen liegen derzeit zur Prüfung beim Landesamt für Umwelt (LfU). Es sei von absoluter Wichtigkeit, dass vor Fortführung des Wasserschutzgebietsverfahrens die behaupteten Altrechte der Stadt München neutral und sachlich geprüft werden, wie dies das Umweltministerium bereits 2014 unter Ministerin Scharf angemahnt hatte. Bis heute werde diese Forderung ignoriert, und nun auch die Erkenntnisse aus dem Gutachten Kment aus April 2023.

„Nur wenn die Stadt München endlich wirklich Wasserrechte beantragen, die nach modernem Wasserrecht, also nach derzeit gültigem Wasserhaushaltsgesetz zu erteilen sind – nur dann wird es zu einer echten, umfassenden Prüfung aller Alternativen kommen. Und nur dann kann gemeinsam mit allen Beteiligten ein Verfahren auf Augenhöhe stattfinden – wenn Recht und Gesetz für alle Beteiligten gelten, und zwar für die Stadt München genauso wie für die Bürger im Landkreis Miesbach. Nur, wenn endlich sachlich und neutral festgestellt wird, ob „alte Rechte“ vorliegen oder nicht, dann kann ein Wasserschutzgebietsverfahren rechtlich korrekt vom Landrat des Landkreises Miesbach geführt werden“, betonten die Petenten.

-am- Bild: am

.

*************************

.

Der Sturm
beim TEV Miesbach
nimmt langsam Gestalt an

.

.
Mit Nick Endress hat ein weiterer Stürmer aus den Topreihen seine Zusage für die kommende Saison beim TEV Miesbach gegeben. Neben den bisherigen Verlängerungen ist er somit der sechste Stürmer im Kader für die Saison 2024/2025. Der gebürtige Werdenfelser geht damit in seine dritte Saison beim TEV und ist mittlerweile in der Kreisstadt heimisch geworden. 2021 vom EC Pfaffenhofen gekommen, wurde Endress schnell eine wichtige Stütze im TEV Team. Nachdem Endress in der abgelaufenen Saison mit seinem Tor im ersten Vorbereitungsspiel gegen den Oberligisten Memmingen den Torreigen für die Saison 2023/2024 eröffnete, wurde er danach leider von einer Verletzung zurückgeworfen und fehlte dem TEV einige Wochen.

Nick Endress absolvierte 23 Spiele in der abgelaufenen Saison und erzielte dabei sechs Tore und 19 Assists. Insgesamt lief Endress, der weiterhin die Nummer 14 beim TEV trägt, 64 mal für die Rot-Weißen auf und traf dabei 24 ins Tor des Gegners und legte seinen Mitspielern 54 Treffer auf.

-am- Bild: tevmb

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

 

Andreas Nowak
verteidigt weiterhin
für den TEV Miesbach

.
Die Kaderplanungen beim TEV Miesbach schreiten weiter voran und mit Andreas Nowak verkündete der Verein nun den ersten Verteidiger, der auch in der Saison 2024/2025 für den TEV verteidigen wird. Andreas Nowak geht damit bereits in seine sechste Saison in der Kreisstadt. Der laufstarke Verteidiger kam von den Starbulls Rosenheim, nach Miesbach und entwickelte sich sofort zu einer festen Größe in der TEV Defensive. In der abgelaufen Saison plagten Nowak dann Verletzungssorgen und sein Ausfall wog in den Playoffs schwer. Aber zur neuen Saison will der Verteidiger mit der Nummer 96 wieder voll angreifen. In bisher 151 Spielen für den TEV steuerte Nowak 13 Tore und 54 Assists zum TEV-Punktekonto bei.

-am- Bild: tevmb

.

*************************

.

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Saisonabschlussfeier
2023/2024
beim TEV Miesbach

28. April 2024

.

.

Region Miesbach – Fans, Familienangehörige, Sponsoren sowie Mitglieder des Stadtrates trafen sich kürzlich in der Eishalle des TEV Miesbach mit ihren Eishockey-Idolen bei der großen Saisonabschlussfeier. Zumal der TEV Miesbach, welcher nach seiner Gründung im Jahr 1928 eine der ersten Eishockeymannschaften in Deutschland stellte, gute Resultate aufweisen kann: So wurde die Mannschaft in den Jahren 2010 und 2020 Bayerischer Meister, in den Jahren 2019, 2022 sowie 2023 Bayerischer Vizemeister und kam in der Saison 2023/2024 nach der Vorrunde auf den dritten Platz. …weiterlesen

-am- Bild: am

.

************************

.

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Sitzung
des Kultur- und
Tourismusausschusses

8. April 2024

.

.
Dass endlich wieder „Normalität“ in den Alltag des Veranstaltungszentrums „Waitzinger Keller“ eingekehrt ist, bemerkt man am Programm von April bis Juli 2024, stellte Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach, bei der diesjährigen Sitzung des Kultur- und Tourismusausschusses erfreut fest. Und obwohl das Programm scheinbar dünn aufgestellt sei, erklärte dazu Leiterin Isabella Krobisch, bedeute dies jedoch nicht, dass wenig Veranstaltungen stattfinden würden. Ganz im Gegenteil: Im Veranstaltungszentrum „Waitzinger Keller“ tobe das pralle Leben, vom Kabarett über Theater, von Konzerten und Ausstellungen, von Messen bis hin zu Lesungen und Tanzaufführungen sei allerhand geboten, denn neben dem Kulturprogramm gebe es noch viele Veranstaltungen – wie Empfänge, Abschlußfeiern, Bälle und Galas, Ehrungen und Podiumsdiskussionen, ob „privater“ Natur, von Firmen oder der Stadt Miesbach initiert. „Sommerzeit ist Veranstaltungshochzeit. Dementsprechend stolz sind wir auf unseren wandelbaren Saal, denn jede Veranstaltung braucht ihren eigenen Rahmen, sei es Theater- oder Bankettbestuhlung, Tische oder Messeboxen oder eine spezielle Beleuchtung. Darüberhinaus können wir über das ganze Haus nebst Keller und Treppenaufgang verfügen, also die Auslastung des Waitzinger Kellers ist noch lange nicht erreicht“, betonte Krobisch.
In diesem Zusammenhang gab sie auch gleich einen Ausblick auf das neue Projekt, dem „1. Internationalen Oberland Orgelfestival 2024″, das am Samstag, 13. April startete. Insgesamt seien 15 Konzerte geplant, wobei 14 hochklassige Orgeln von internationalen Konzertorganisten und –organistinnen aus fünf europäischen Ländern, unter der künstlerischen Leitung von Johannes Skudlik, gespielt werden.

Dass jedoch auch der Veranstaltungskalender des letzten Jahres voll mit Kunst und Kultur, Musik und Literatur gefüllt war, bewiesen Isabella Krobisch und Veranstaltungsmanagerin Amelie Knaus, mit einem Streifzug durch das Veranstaltungsjahr 2023. Als besonderes Highlight durfte die Ausstellung zum „Haberfeldtreiben“ angesehen werden, welche allgemein großes Interesse hervorrief. Deshalb gebe es auch die Überlegung, diese Ausstellung als „Wanderausstellung“ zu präsentieren. Auch der Erfolg der „Stadtgeschichten“ fand Erwähnung. Weiteres Thema war die Beteiligung beim „Stadtradeln“. Hier hat sich die Stadt Miesbach den 1. Platz als „Kommune mit den meisten Teilnehmern pro Einwohner“ erradelt und dafür ein E-Lastenrad zum Ausleihen an die Bürgerinnen und Bürger erhalten. Ferner fanden im Rahmen der kommunalen Kulturarbeit unter anderem der Neugeborenenempfang, das Kinderferienprogramm „Schlierachtal 2023“ sowie der „Tag des offenen Denkmals“ mit dem „Kammerer Denkmal“ statt.

.

.

Ferner gab Stephanie Kilian wieder einen ausführlichen Jahresbericht über Zahlen und Fakten, Veranstaltungen und Projekte der Stadtbücherei Miesbach ab. Die Stadtarchivarin Barbara Wank erklärte den umfangreichen Tätigkeitsbericht bezüglich des Stadtarchives und Historiker Alexander Langheiter informierte über die Arbeit im Heimatmuseum, welches zwar geschlossen aber, dank Umbaumaßnahmen, nicht dem Untergang preisgegeben sei. So wurde auch der Bestand an Exponaten erweitert, Gemälde angekauft, Schenkungen entgegengenommen und an einen „Digitalen Museum“ gebastelt. Dies sei nach der Freischaltung über die Deutsche Digitale Bibliothek zu erreichen und soll in 24 Kapiteln gegliederte, chonologisch angelegte „Schätze aus dem Heimatmuseum Miesbach“, zeigen. Doch auch für das laufende Jahr gab es Neues zu berichten. So stellten dieLehrerinnen Nadine Simml und Judith Heigermoser von der Realschule Miesbach ihren „Aufmerksamkeitsbergweg“ vor. Diese hatten nach ihrer Weiterbildung zu „Glückslehrerinnen“ den „Aufmerksamkeitsbergweg“ am Stadlberg konzipiert. So sollen acht Stationen mit sieben verschiedenen Achtsamkeitsübungen – wie „achtsam Laufen“ oder „achtsam Atmen“ u.a. den Jugendlichen die Natur bewußt näher bringen, die Entwicklung der Persönlichkeit unterstützen und das eigene Wohlbefinden fördern. Doch gebe es für dieses Projekt noch einige Planungen – wie das Anbringen der Infotafeln und das Erstellen eines Infofylers, was jetzt zu Finanzierungsschwierigkeiten führe. Nun würden sie auf eine Unterstützung der Stadt hoffen. Bürgermeister Braunmiller betonte, dass er und die Ausschußmitglieder hinter dem Projekt „Aufmerksamkeitsbergweg“ stehen würden und so wurde der Beschluß gefaßt, dass die Stadt Miesbach das Anbringen der Tafeln und die Kosten für die Flyer übernehmen werde.

Ein weiteres Thema beschäftigte den Kulturausschuß: Dies war eine Anfrage des Berufsverbandes der bayerischen Künstler bezüglich des Kunstproketes „Das Mobile Atelier“. Hierbei soll ein Künstler „aus der Stadt raus aufs Land“ und in einem Container sechs Wochen lang, der Öffentlichkeit zugängig, seine künstlerische Schaffenskraft praktizieren. Die Stadt müße lediglich die Kosten für die Übernachtung des Künstlers in einer Unterkunft tragen. Auch hier zeigte sich der Bürgermeister sehr interessiert und der Ausschuß stimmte dafür, Partner des Projektes zu werden.

-am- Bilder: am

.

************************

.

waitzinger-keller

.

************************

.

Ostereiersuche
Förderkreis Miesbach

1. April 2024

.

.

Viele bunte Eier versteckte der fleißige Osterhase wieder im Auftrag der Arbeitsgruppe InklusionsSpielplatz und Förderkreis Miesbach e.V., dieses Jahr wetterbedingt auf der Wiese am Habererplatz in Miesbach. Insgesamt 300 Eier wollten gefunden werden, was die Kinder auch mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Eltern sowie Omis und Opas schafften. Trotz der bescheidenen Witterung kamen die Familien zum Ostereiersuchen und „Oascheibn“ und saßen anschließend beim Haberer Schupf zusammen. Zum „Kräftetanken“ gab es an der Kuchenbar Leckereien vom Blech und heißen Kaffee.

.

-am- Bilder: am

.

*************************


www.miesbach-tourismus.de
… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Neugeborenen-
Empfang

19. März 2024

.

.
Region Miesbach – Die jüngsten Bürger und Bürgerinnen nebst ihren Eltern als „Begleitschutz“ durfte Dr. Gerhard Braunmiller, Erster Bürgermeister der Stadt Miesbach, kürzlich als seine besonderen Gäste begrüßen. Denn die Stadt Miesbach hatte zum Empfang der Neugeborenen des Jahres 2023 in den Barocksaal des renommierten Veranstaltungszentrums Waitzinger Keller eingeladen. Insgesamt kamen in der Stadt Miesbach und Umgebung 92 Kinder auf die Welt, und zwar 49 Mädchen und 43 Buben, wovon rund die Hälfte den Neugeborenenempfang mit ihren Familien besuchten.

.

.

Mit der Gratulation zu ihren Sprößlingen eröffnete Bürgermeister Dr. Gerhard Braunmiller die „Babyparty“ und erklärte, dass die Stadt Miesbach den Neugeborenenampfang unter anderem als Möglichkeit der Netzwerkbildung veranstalten würde, damit die Eltern in geselliger Runde Kontakte knüpfen und sich untereinander Austauschen können. „Die Stadt Miesbach bildet den Rahmen, um die Eltern zu unterstützen“, so Braunmiller.

.

.

Desweiteren bot der Empfang die Gelegenheit, dass sich die Eltern an Informationsständen – wie beipielsweise der VHS Oberland e.V., den Kindergärten und Tagesstätten, dem Kinderschutzbund, der Kirchen sowie dem BioGut Wallenburg – über Wissenswertes erkundigen oder sich gleich an Ort und Stelle beraten lassen konnten. Desweiteren teilte Familienreferentin Malin Friese mit, dass der Arbeitskreis Jugend und Familie, welcher aus einer Elterninitiative hervorging und sich aus Eltenbeiräten zusammensetzt, auch gerne mit Rat und Tat weiterhelfen würde. Nach dem heiteren Kaffeeplausch überreichte Bürgermeister Braunmiller den Babys, respektive den Müttern oder Vätern, noch ein kuscheliges Wärmekissen in Form eines Igels als Willkommensgeschenk der Stadt Miesbach.

-am- Bilder: am

.

************************

www.miesbach-tourismus.de
… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Abwechslungsreicher
Fastenmarkt

16. – 17. März 2024

.

.
Region Miesbach – Bei herrlichem Frühlingswetter konnten die Gäste aus Nah und Fern wieder über einen abwechslungsreichen „Fastenmarkt“ am Marktplatz der Stadt Miesbach bummeln. Auf dem Fastenmarkt präsentierten rund 20 Aussteller an zwei Tagen unter anderem eine große Auswahl von Lederwaren wie Taschen und Gürtel, Kleidung für Babys, Kleinkinder und Erwachsene, Spielwaren und Plüschtiere, Schmuck und Uhren, Seife und Geschenkartikel, Töpfe und Pfannen, Koch- und Haushaltswaren, Gewürze und Kräutermischungen sowie getopfte Kräuter.

.

.

Große und kleine Schleckermäulchen erfreuten sich an luftiger Zuckerwatte und der herrlich aromatische Duft der gebrannten Mandeln machte Appetit auf die süßen Verlockungen. Am Stand von „Peters Brotkastl“ konnte man neben verschiedenen Brotspezialitäten noch leckeres Dauergebäck, Steinsalz und Marmeladen sowie formschöne Brottöpfe erwerben. Eine große Freude für die kleinen Marktbesucher war die „Ballonmodelliererin“, welche aus bunten Luftballonschlangen kunstvolle Gebilde – wie Kopfschmuck oder Tiere – fertigte. Quasi auf „hohem Niveau“ kam ein Straßenclown daher. Auf Stelzen spazierte er über den Markt und machte aus luftiger Höhe seine Späße.

-am- Bilder: am

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Starkbierfest
in Miesbach

15. März 2024

.

Beim Starkbierfest 2024 in Miesbach v.l.:
Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach;
Ilse Aigner, Bayerische Landtagspräsidentin und Klaus Ruml alias „Wassergeist vom Miaschboch“

.
Region Miesbach – Der Musikverein Miesbach e.V. organisierte auch dieses Jahr wieder das Starkbierfest mit Fastenpredigt und Theaterspiel im Gasthaus Bräuwirt in Miesbach. Alles, was Rang und Namen hatte, gab sich die Ehre. Unter den Gästen der ausverkauften Veranstaltung befanden sich neben dem Bürgermeister der Stadt Miesbach, Dr. Gerhard Braunmiller mit Gattin Alexandra, die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Ilse Aigner, der stellvertretende Landrat und Bürgermeister von Hausham, Jens Zangenfeind, die Altbürgermeisterin Ingrid Pongratz sowie Stadträte und Vertreter von ansässigen Brauerein, Banken und Vereinen der Stadt Miesbach und Umgebung.

Doch musste vor der Predigt noch der Bürgermeister seines Amtes walten und das Fass Starkbier anzapfen. Dieses dürfte wohl in die Historie der Stadt Miesbach eingehen, denn: Mit lediglich einem einzigen gefühlvollen Schlag mit dem Holzschlegel auf den Wechsel, umgangssprachlich auch Zapfhahn genannt, konnte Dr. Braunmiller, unter den erwartungsvollen Blicken aller 206 Gäste, das Starkbierfass anschlagen und somit das Starkbierfest eröffnen! Das war das erste Highlight eines unterhaltsamen Abends. …weiterlesen

.

*************************


www.miesbach-tourismus.de
… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Spatenstich
zum Baubeginn
eines
Abenteuer-
Inklusionsspielplatzes

15. März 2024

.

Region Miesbach – Nach mehrjährigen Planungen konnte nun endlich der formelle „Spatenstich“ zum Baubeginn eines Abenteuer-Inkusionsspielplatzes, am Nordgraben der Stadt Miesbach, erfolgen. Dieser Abenteuer-Inklusionsspielplatz ist der erste seiner Art im Landkreis Miesbach und dürfte sogar landesweit Vorbildcharakter besitzen. Der Spielplatz ist für Kinder mit und ohne Einschränkungen gedacht und geht über den üblichen Umfang hinaus. Es soll zusätzlich eine abgeschlossene Rückzusmöglichkeit für Mütter mit Babys geschaffen werden.

Zum erfreulichen Anlass des Spatenstichs begrüßte Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach, die Mitglieder des Arbeitskreises „Abenteur-Inklusionsspielplatz“, unter anderem Siegfried Faltlhauser, Vorstand des Förderkreises Erholungsgebiete Miesbach e.V.; Rosi Griemert als Kassierin; die Unterstützerinnen Evi Kirchner, Christa Krambach und Beate Hascher; die Stadträte Erhard Pohl und Franz Mayer, die Behindertenbeauftragte der Stadt Miesbach Elisabeth Neuhäusler sowie die Initiatorin Alexandra Braunmiller. Auch die Bayeriche Landtagspräsidentin Ilse Aigner ließ es sich nicht nehmen, bei diesen besonderen Ereignis dabeizusein und gab ihrer Freude ausdruck, dass die Stadt Miesbach dieses Projekt durchziehe und den barrierefreien Spielplatz nun baue.

.

Beim Spatenstich v.l.:  Bauunternehmer Heinz Tretter; Förderkreisvorsitzender Siegfried Faltlhauser; Projektleiterin Anita Gasteiger,
Initiatorin Alexandra Braunmiller; Erhard Pohl; Landtagspräsidentin Ilse Aigner; Bürgermeister Gerhard Braunmiller;
die Behindertenbeauftragte Elisabeth Neuhäusler und der 2. Förderkreis-Vorsitzende Stefan Koch.

.

Es war jedoch ein langer Weg bis zum Spatenstich. „Aufgrund von Sicherheitsdefiziten wurde der alte, bestehende Spielplatz Anfang 2021 gesperrt. An einem Sommerabend 2021 ist die Idee eines Inklusionsspielplatzes auf der Terrasse im Hause Braunmiller durch meine Frau aufgekommen. Daraufhin wurde von der CSU-Fraktion am 16.09.2021 ein Antrag im Stadtrat zur Errichtung eines Inklusionsspielplatzes am städtischen Grundstück am Nordgraben eingereicht und vom Stadtrat befürwortet“, erklärte Braunmiller.

.

Franz Mayer, 3. Bürgermeister der Stadt Miesbach, sorgte beim Spatenstichtermin für das leibliche Wohl

.

Im Antrag zu diesem Herzensprojekt stand geschrieben: „In Miesbach gibt es bereits 13 öffentliche Spielplätze im Stadtgebiet, aber noch keinen Inklusionsspielplatz. Kinder lieben Spielplätze, um ausgelassen darauf zu spielen. Doch bieten viele Spielplätze nicht jedem Kind die Möglichkeit dazu. Kinder, beispielsweise mit einer körperlichen Einschränkung, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, werden auf Spielplätzen oft mit unüberwindbaren Hindernissen konfrontiert – und bleiben so schnell einmal beim Spielen außen vor. Deshalb ist es wichtig, dass Spielplätze barrierefreie Spielgeräte bieten, mit denen sich ausnahmslos alle Kinder beschäftigen können.“ Für den erheblichen Finanzierungsbedarf dieses einzigartigen Projekts sammelte der Arbeitskreis rund 360.000 Euro! Aufgrund dieser unglaublichen und überwältigenden Spendenbereitschaft bedankte sich Vorstand Siegfried Faltlhauser bei allen Geldgebern. Auch Heinz Tretter, Inhaber der weltweit führenden Baufirma für Inklusions-Spielplätze in Lenggries, zeigte sich begeistert und versprach: „Das wird eine gute Sache!“

.

Der Entwurf des Abenteuer-Inkusionsspielplatzes

-am- Bilder: am, kt

.

*************************


www.miesbach-tourismus.de
… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Bürgerzentrum Miesbach –
Zuständigkeitsübergreifende Problemlösungen

26. Februar 2024

.

Nach mehrjährigen Gesprächen von Verantwortlichen der Stadt Miesbach, der katholischen und evangelischen Kirche und den Sozialverbänden Caritas und Diakonie sowie Analysen der Wohlfahrts- und Servicestrukturen von Stadt und Landkreis wurde erkannt, dass sich das Anbieterfeld für die Bürgerinnen und Bürger zu komplex und kompliziert gestaltet. So wurde die Idee entwickelt, die städtischen und sozialen Anlaufstellen in einem „Bürgerzentrum“ miteinander zu vernetzen, um Hilfesuchende zielgerichteter durch den Sozial- und Bürokratiedschungel zu lotsen. Damit dies geschehen kann, wurde ein Verein mit einem geplanten Ganztags- und einem Halbtags-Arbeitsplatz geschaffen.

Nun ging das ‚Bürgerzentrum Miesbach‘ seiner Beschlußfähigkeit entgegen. Pfarrer Michael Mannhardt, Dekan des Erzbischöflichen Dekanates Miesbach, wurde zum ersten Vorstand und Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach zum zweiten Vorstand; Anna Porer zur Schriftführerin; Johann Grasser zum Schatzmeister und Erwin Sergel zum Rechnungsprüfer gewählt. Besonders hervorgehoben wurde, dass sich die Gründungsmitglieder als Privatpersonen engagieren, jedoch mit ihren arbeitstechnischen Bereichen und Wissen dem Verein mit Rat und Tat zur Seite stehen.

.

Die ‚Bürgerzentrum Miesbach‘-Gründungsmitglieder v.l.:
Petra Schubert (Geschäftsführung Caritas-Zentrum Miesbach),
Michael Mannhardt (Dekan des Erzbischöflichen Dekanates Miesbach),
Hans Grasser (Kita-Verbundsleiter Schlierach-Leitzachtal),
Olaf von Löwis of Menar (Landrat des Landkreises Miebach),
Dr. Gerhard Braunmiller (Bürgermeister der Stadt Miesbach),
Erwin Sergel (Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Miesbach),
und Anna Porer (Geschäftsbereichsleitung Diakonie Rosenheim).

.

Das ‚Bürgerzentrum Miesbach‘ sei als ergänzendes Angebot und Stärkung der bestehenden Bereiche zu verstehen, erklärten die Vorstände. Ferner werde eine Webseite eingerichtet, auf dieser, unter anderem, ein Ansprechpartner zu finden sein werde, in einer „Soziallandkarte“ die bestehenden Angebote aufgezählt und klare Anweisungen informieren sollen, welche Anforderungen von möglichen Bedürftigen zu erfüllen seien, um bestimmte Wohlfahrts- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen zu können. Desweiteren sollen bürgerfreundliche Strukturen geschaffen, Zuständigkeiten abgebaut und die verschiedenen Vereinigungen zusammen arbeiten.

Leider muss das ‚Bürgerzentrum Miesbach‘ auf eine Zuweisung möglicher Fördergelder warten. Doch sei der Antrag in Bearbeitung und werde zeitnah eingereicht, so Braunmiller. Man müsse abwarten, in welchem Umfang sich das ‚Bürgerzentrum Miesbach‘ entwickeln könne.

-am- Bild: am

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de
… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Faschingsgaudi
in Miesbach

13. Februar 2024

.

Der Gaudiwurm vor dem Miesbacher Rathaus

.
Region Miesbach – Eine bunte Faschingsgaudi herrschte am Dienstagnachmittag in der Stadt Miesbach. Ab 13:13 Uhr wälzte sich, vom Waitzinger Keller Kulturzentrum Miesbach runter zum Stadtplatz bis zum Rathaus, ein langer Gaudiwurm langsam die Strassen hindurch, um von den Besuchern entlang des Wegs begeistert begrüßt zu werden. Die Faschingsgesellschaft Crachia Hausham e.V. kam mit Hund und Katz, beziehungsweise mit Tigern, Giraffen, Zebras – kurzgesagt: Mit dem halben Dschungel, um die Kreisstadt mal so richtig aufzumischen.

.

.

Lautstark bewegten sich die eindrucksvoll gestalteten Wagen und Römer, Gallier, wilde Barbaren, weißhaarige Heinos, schwarzes Vogelgetier sowie blauberockte Bahnangestelllte feierten den Fasching und warfen Unmengen Bonbons und Gummibärchentüten in die Menge, was besonders die Kinder erfreute. Weniger gut kam dagegen die eigenartige Auffassung von „Gaudi“ an, welche die Mitfahrer von zwei Wägen praktizierten: Sie „beschossen“ die Faschingsbesucher aus großen Wasserpistolen mit kaltem Wasser. Die große Riesen-Party fand dann am Marktplatz statt und eine schiere Menge von Maskierten, von der Hexe bis zur Waldfee, vom Zauberlehrling bis zum Dracula, vom Clown bis zum Indianerhäuptling, feierten vergnügt bis in den Abend. „Futterstände“ sorgten fürs leibliche Wohl und ein DJ heizte mit Musikdarbietungen ein. …weiter zur Bildergalerie

.

.

-am- Bilder: am

.

*************************

.

Konstituierende
Sitzung des
Jugendparlaments
der Stadt Miesbach

Ehrengast: Ilse Aigner, Bayerische Landtagspräsidentin

Februar 2024

.

.

Miesbach – Einen sehr weiten Weg musste das „Jugendparlament“, das erste seiner Art im Landkreis Miesbach, zurücklegen, bis endlich die konstituierende Sitzung im Sitzungssaal des Rathauses der Stadt Miesbach stattfinden konnte. Erstmals wurde im Jahr 2014 ein Antrag zur Einrichtung einer Kinderkommission beim Miesbacher Stadtrat eingereicht, doch fand er keine Mehrheit. Dann wurde im Jahr 2020 im Rahmen einer Jungbürgerversammlung diese Initiative wieder aufgegriffen und auch weiterentwickelt. Am 18. Februar 2021 wurde schließlich ein Antrag der Freien Wähler und der SPD-Fraktion zur Errichtung eines Kinder- und Jugendparlaments in der Stadt Miesbach eingereicht.

Nun standen die Stadtratsmitglieder der Idee einer Jugendbeteiligung grundsätzlich sehr positiv gegenüber und der Jugendreferent Christian Mittermaier sowie die Familienreferentin Malin Friese wurden beauftragt, Eckdaten und ein Konzept für ein Jugendparlament zu erarbeiten. Hierzu waren Gespräche mit Jugendlichen zu führen und Fachstellen einzubinden. Im September 2023 wurde über den Sachstand informiert und am 26. Oktober 2023 dann schließlich die Satzung und die Wahlordnung für das Jugendparlament vorgestellt, welche den Grundstein für die Einrichtung eines solchen Parlaments bildet. In der „Satzung“ wurden die Rechte und Pflichten des Jugendparlaments klar definiert und die „Wahlordnung“ diente als Grundlage für die Wahl. Es sollte eine geheime Wahl durchgeführt werden, da die Jugendlichen an die demokratischen Grundzüge herangeführt werden sollen.

Damit das künftige Jugendparlament einen gewissen Handlungsspielraum hat, um kleine Projekte ohne großen Verwaltungsaufwand umsetzen zu können, wurde ein Budget in Höhe von 5.000,- Euro festgelegt. Eine Nachweispflicht für die Verwendung wurde in der Satzung festgelegt. Zusätzlich bekommt der Jugendparlament-Vorstand jeden Monat eine Einladung zur jeweiligen Stadtratssitzung mit den Tagesordnungspunkten der öffentlichen Sitzung.

Im Januar 2024 wurden die Mitglieder des Jugendparlaments für die Amtsperiode 2024 bis 2026 bestellt, wobei acht gültige Bewerbungen bei der Stadt Miesbach eingingen. Gemäß der Satzung für das Jugendparlament in der Stadt Miesbach muss es aus mindestens fünf und maximal elf Mitgliedern bestehen.

Nun war es am Dienstag, 6. Februar 2024, um 17:00 Uhr soweit und sieben junge Männer und eine Frau, im Alter zwischen 13 und 20 Jahren, stellten sich zur Jugendparlament-Wahl. Bürgermeister Dr. Gerhard Braunmiller zeigte sich erfreut, dass sich in der Stadt Miesbach das erste Jugendparlament des Landkreises Miesbach zusammengefunden hat: „Hinter der Idee eines Jugendparlaments steht die Förderung der Kinder- und Jugendbeteiligung in der Kommunalpolitik. Jugendparlamente sind repräsentative Beteiligungsformate, es werden junge Menschen als Interessenvertreter für eine gewisse Amtsperiode durch kommunale Gremien eingesetzt und sie werden in die kommunalen Entscheidungsprozesse eingebunden. Dies geschieht beispielsweise durch Antrags- oder Rederecht im Stadtrat und das Jugendparlament verantwortet ferner einen eigenen Etat. Also durchaus eine starke Mitwirkungsmöglichkeit. So soll durch die vermehrte Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen die Demokratie gestärkt und damit auch eine Heranführung an Wahlrechtsgrundsätze verbunden werden.“

Die Besonderheit des Anlasses unterstricht die Anwesenheit von Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags, welche sich zur Sitzung eingefunden hatte. Sie dankte den Mitgiedern des Miesbacher Stadtrats für deren Entscheidung und betonte: „Die Einführung des Jugendparlaments sorgt bei den Jugendlichen für einen anderen Blickwinkel auf die Kommunalpolitik und öffnet Wege zum Mitgestalten der eigenen Stadt. Schließlich hat das Jugenparlament ein eigenes Budget zu verwalten, um eigene Ideen zu verwirklichen. Das unterstützt das demokratische Prinzip, welches zu verteidigen ist“.

.

Bei der Jugendparlamentsvorstandswahl v.l.:
Ilse Aigner, Bayerische Landtagspräsidentin; Leopold Mayr-Mautner; Anton Weidelener; Xaver Bernöcker;
Lucia Hirsch; Linus Weidelener; Paul Weidelener; Noah Hormaier und Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach

.

Bei der Jugenparlament-Wahl 2024 wurde in geheimer Abstimmung Leopold Mayr-Mautner zum 1. Vorstand und Paul Weidelener zum Vorstand-Stellvertreter, Linus Weidelener zum Schriftführer und Xaver Bernöcker zum Schriftführer-Stellvertreter, Anton Weidelener zum Kassier und Noah Hormaier zum Kassier-Stellvertreter sowie Lucia Hirsch zur Social Media-Beauftragten und Frederik Hilbich zum Social Media-Beauftragten-Stellvertreter, benannt.

-am- Bilder: am

.

*************************

.

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

.

Faschingstreiben
in der Stadt Miesbach
13. Februar 2024

.

.
Miesbach – Am rußigen Freitag, 9. Februar, öffnen sich die Pforten des Kulturzentrums Waitzinger Keller wieder für den traditionellen Kinderfasching. In den Gewölben stehen in der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr Spaß und Spiel auf dem Programm. Kinderdisco mit DJ und Discolicht, ein toller Spieleparcour mit den Jugendbetreuern des Freizeit- und Kulturkellers, Schminkstand und als Höhepunkte zwei Auftritte der Garde des Turnvereines Miesbach sind angesagt. Um 14:30 Uhr treten die Eurogym-Gruppe mit Funny Dancing Girls, Little Monsters, Eurodance Crew unter Leitung von Daniela Hart auf. Um 15:30 Uhr geben sich unter der Leitung von Christine Acher Prinzenpaar und Funkemariechen sowie die Garde mit Gardetanz und modernem Tanz die Ehre. Auch die jüngsten der Tanzgruppen, die Bienchen, zeigen dem Publikum ihr Können. In der Kellerbar verwöhnt das Team des Culinaria die kleinen und großen Gäste mit leckeren Köstlichkeiten. Jugendreferent Christian Mittermaier und das Team vom Waitzinger Keller freuen sich auf zahlreiche Besucher. Eintrittskarten gibt es für Erwachsene zum Preis von 5 Euro und für Kinder 3 Euro.

.

.

Der lang ersehnte Faschingszug in Miesbach findet am Dienstag, 13. Februar 2024 statt. Eine Vielzahl an bunt kostümierten Narren und Närrinnen wird erwartet, um die Straßen von Miesbach in ein buntes Treiben zu verwandeln. Nach Jahren der Zwangspause ist die Vorfreude auf den diesjährigen Faschingsumzug besonders groß. Alle Narren können sich um 13:13 Uhr an der Zugstrecke (Schlierseer Straße-Stadtplatz-Ledererstraße-Frühlingstraße-Bahnhofstraße und Rathausstraße) einfinden, um den Umzug zu erleben. Von dort aus werden die zahlreichen Faschingswagen sich durch das gesamte Stadtgebiet bewegen und dabei für eine ausgelassene Stimmung sorgen.

Ein Höhepunkt des Umzugs wird zweifellos die Rathausstraße sein, wo die Wagen für eine Zeit stehenbleiben. Dies ist eine perfekte Gelegenheit, um Fotos zu machen. Nach dem Umzug lockt der Marktplatz mit dem traditionellen Faschingstreiben. Hier können die Besucher unter freiem Himmel feiern und sich von der Atmosphäre mitreißen lassen. Ein DJ sorgt für beste Stimmung und Musik, die zum Tanzen und Feiern einlädt. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Die Faschingsgesellschaft Crachia wird auch in diesem Jahr mit Auftritten das Faschingstreiben bereichern. Man darf sich auf beeindruckende Tänze und besondere Einlagen freuen.

-am-

.

*************************

.

Neujahrsempfang 2024
der Stadt Miesbach

Januar 2024

.

.

Miesbach – Im großen Saales des renommierten Veranstaltungszentrums Waitzinger Keller fand der 29. Neujahrsempfang der Stadt Miesbach statt. Hierzu begrüßte Dr. Gerhard Braunmiller als erster Bürgermeister unter anderem Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags sowie den Bundestagsabgeordneten Alexander Radwan; Olaf von Löwis of Menar, Landrat des Landkreises Miesbach, Jens Zangenfeind Bürgermeister der Gemeinde Hausham; Bernhard Schäfer, Bürgermeister der Gemeinde Valley; Christoph Schmid Bürgermeister der Marktgemeinde Holzkirchen und die Altbürgermeisterin der Stadt Miesbach, Ingrid Pongratz. Ein besonderer Dank galt allen Bürgerinnen und Bürgern, welche sich ehrenamtlich engagieren. Braunmiller hob dabei die Arbeit der Vereinsvorstände hervor, da diese immer ein gewisses Haftungsrisiko mittragen würden. …weiterlesen

-am- Bild: am

.

*************************

.

Bürger-
versammlung
Stadt Miesbach
November 2023

.

.
Miesbach – Viel wurde im letzten Jahr bewegt, in der Kreisstadt Miesbach im bayerischen Oberland, die unter den erfolgreichsten Kleinstädten Deutschlands auf dem 25 Platz im Dynamik-Ranking der Bereiche Demografie, Lebensqualität und Wirtschaftswachstum steht – eine Verbesserung um drei Plätze innerhalb eines Jahres. Bei der gut besuchten Bürgerversammlung im renommierten Veranstaltungszentrum Waitzinger Keller ging es als erstes natürlich um das liebe Geld. Bürgermeister Dr. Gerhard Braunmiller berichtete über die großen Zahlen des Finanzhaushaltes 2022, der am 28. April 2022 beschlossenen Haushaltssatzung. Es ging hervor, dass der Verwaltungshaushalt von 34.123.684 Euro um rund 9,9 Millionen Euro überschritten wurde, sich durch Einsparungen bei den Ausgaben jedoch positiv entwickelte und eine Einlage in den Vermögenshaushalt von gut 3,6 Millionen Euro anstatt der geplanten 1,9 Millionen Euro möglich sein wird. Trotzdem sei eine Kreditaufnahme in Höhe von 10,7 Millionen Euro sowie eine Rücklagenentnahme zum Haushaltsausgleich notwendig. Dem gegenüber werde im Jahr 2023 mit einem niedrigeren Haushalt gerechnet. Lediglich 48.841.911 Euro betrage das geplante Gesamtvolumen bei einem Verwaltungshaushalt in Höhe von 35.182.291 Euro. Da dieses Jahr keine Einzahlung in den Vermögenshaushalt möglich sei, ergebe sich für die Stadt Miesbach im Haushaltsjahr 2023 keine positive Leistungsfähigkeit. Jedoch sei geplant, so Braunmiller, dass ab 2025 die Schulden sinken und keine Kreditaufnahmen mehr nötig seien. Denn die Schulden seien durch die hohen Ausgaben im Bereich der großen Baumaßnahmen entstanden.

Diese Baumaßnahmen umfassen neben dem Umbau des ehemaligen Klosters in das „Kinderhaus Miesbach“ und den Umbau des Benefiziatenhauses zum „Haus für Kinder“, den Wohnungsbau „Am Gschwendt“ als „Miesbachs größtes Projekt im sozialen Wohnungsbau“, den Brückenbau – wie beispielsweise den Ersatzneubau der Schopfgragenbrücke, als auch die Strassen- und Tiefbaumaßnahmen – wie die Teilerschließung der Maxlrainer Strasse.

Ein Mammut-Projekt, bei dem es die letzten Jahre nicht gelang, die Kosten zu deckeln, sei die Sanierung des beliebten Freibades. Von den zwei erarbeiteten Varianten wurde nun die zweite, die Instandsetzung gewählt, da diese von den Kosten und mit der erhofften Förderung für die Stadt zu stemmen sei. Eine endgültige Besprechung bezüglich der Zuschüsse, stehe noch aus, so der Bürgermeister. Ebenso wichtige Projekte wären das Durchführen der Hochwasserschutzbaumaßnahmen in Bergham und Kleinthal sowie der Neubau des Landratsamtes, der Neubau von Wohnungen und Mehrfamilienhäusern in Parsberg nach Abriss des bestehenden Gasthofs Altwirt. Weitere Aufgaben seien der Ausbau der Jugendfreizeitstätten. Die Stadt Miesbach hat bereits, zum besseren Verständnis für Kinder mit Beeinträchtigungen, neue Kommunikationstafeln an einigen öffentlichen Spielplätzen installiert sowie am Spielplatz am Rivierapark neue Spielgeräte aufgestellt, welche gerne angenommen würden. Für den Inklusionsspielplatz mit einem barrierefreien Spielkonzept für Kinder mit Beeinträchtigungen seien viele Spenden von Privatleuten, Firmen und Stiftungen eingegangen, berichtete Braunmiller anerkennend. Die Arbeiten sollen im Jahr 2024 abgeschlossen werden.

Auch für den Skaterpark sei ein Standort gefunden worden, und zwar unterhalb der Brücke der B 472. Dort soll er nun in Zusammenarbeit mit dem Skateboarding Miesbach-Verein entstehen. Zum Thema Schülerforschungszentrum im alten Krankenhaus kündigte der Bürgermeister die Eröffnung im September 2024 an. Mit der seit Jahrzehnten geforderten Erweiterung der Wasserschutzzone durch die Stadtwerke München sprach Braunmiller ein brodelndes Thema an. Nach gescheiterten Anträgen u.a. seitens des Landesamtes für Umwelt (LfU) und der Regierung von Oberbayern, dem positiven Bescheid der von Kommunen und Mitstreitern im Landkreis Miesbach eingereichten Petition bis hin zum im Juli 2023 überreichten Gutachten in Sachen „Alte Rechte“, wird nun auf einen weiteren Erörterungstermin gewartet, um die Wasserentnahme durch die Stadtwerke München endlich auf eine derzeit rechtlich gültige und solide Basis zu stellen. Ferner lobte Dr. Braunmiller das „führende Haus für Kunst und Kultur im Oberland“ – das Veranstaltungszentrum Waitzinger Keller, welches vor 25 Jahren Grundsaniert wurde und heute für kulturelle Unterhaltung nicht nur für Ansässige sorge. Desweiteren informierte er, dass die „Gotzinger Trommel“, das Aushängeschild des Heimatmuseums Miesbach, nun endlich wieder zu sehen sei, und zwar im Schlierseer Heimatmuseum.

Stolz berichtete der Bürgermeister über die Eröffnung des Laufparks Hausham-Miesbach, welcher im Oktober mit einem Benefizlauf vom Rathaus in Miesbach zur Sportanlage in Hausham zugunsten des Kinderschutzbundes Miesbach unter anderem mit den Bürgermeistern Dr. Gerhard Braunmiller und Jens Zangenfeind von der Gemeinde Hausham stattfand. Auch der Besuch der 40-köpfigen Miesbacher-Delegation in der Partnerstadt Marseillan an Ostern – „mit Bier, Weißwürsten und Brezn“ – sei ein schönes Erlebnis gewesen.

Ernstere Themen waren das Erarbeiten von besseren Radverkehrsbedingungen durch den Arbeitskreis Radverkehr sowie das Aufstellen von Radständern am Miesbacher Bahnhof. Mittlerweile soll sich die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn hoffnungsvoll entwickelt haben. Kompliziert sei auch der Bau des geplanten Radwegs zwischen Weyarn und Miesbach, denn hier würden Grundstücksverhandlungen anstehen. Leichter soll sich hingegen der Ausbau des Glasfasernetzes durch die Telekom Deutschland GmbH gestalten, da diese Baumaßnahme für die Stadt Miesbach kostenfrei sein soll, erläuterte der Bürgermeister. Baubeginn soll im Jahr 2025 sein. Die Glasfaseranschlüsse von Rathaus, Waitzinger Keller sowie Grund- und Mitttelschule Miesbach und der Grundschule Parsberg seien bereits fertiggestellt und die Kosten dank Förderzuschüssen in annehmbaren finanziellen Rahmen geblieben.

Weitere Projekte seien das Aufbauen eines Nahwärmenetzes durch den Investor MW Biomass AG, wobei für das Jahr 2025 schon erste Wärmelieferungen geplant seien sowie der Aufbau einer Sicherheitswacht, welche ein Bindeglied zwischen Bevölkerung und der Polizei bilden soll. Hierfür wären insgesamt sechs Stellen zu vergeben gewesen, aktuell seien drei Bewerber für Miesbach und ein Bewerber für Schliersee von der Polizei ausgebildet worden.

Ein Thema anderer Natur war die Hoffnung der ganzen Stadt Miesbach auf die Aufhebung der „Käfer-Quarantäne“ bis Ende 2024, welche wegen der massiven Baumschädigungen durch den Asiatischen Laufholzbockkäfer verhängt wurde. „Das Wintermonitoring werde Erkenntnisse bringen, ob dank der durchgeführten Maßnahmen der Baumschädling ausgerottet werden konnte“, so Braunmiller. Gleichfalls schwer zu lösen sei das Problem der Flüchtlingsunterbringung, weswegen dieses Jahr ein Krisengespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Alexander Radwan im Rathaus stattgefunden hatte. Das jetzige System sei am kollabieren, erklärte Braunmiller. In diesem Zusammenhang dankte er allen Unterstützern wie dem Helferkreis und den Ehrenamtlichen, insbesondere der Integrationsbeauftragten Inge Joos.

Letzter Tagesordnungspunkt der Bürgerversammlung war die Stadtentwicklung. Hier wurde das Gewerbegebiet Nord angesprochen, welches in der geplanten Wasserschutzzonenerweiterung liege. Derzeit würden mit Baubewerbern Gespräche geführt. Auch die Überarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts kam zur Rede, welches Entwicklungsimpulse für Einzelhandel, Dienstleistung, Gastronomie und Hotellerie aufzeigen sollte. Das bisherige Konzept wurde auf Relevanz geprüft und wegen der baulichen Veränderungen auf den aktuellen Stand gebracht. Es wurde ein neues Gesamtsanierungsgebiet ausgewiesen, bei dem eine Städtebauförderung möglich wäre. Nach diesen Ausführungen des Bürgermeisters wurden abschließend vier eingereichte Anträge behandelt.

-am- Bilder: am

.

************************

.

Haberfeldtreiben
Miesbach
2023

.

.

Miesbach – Es zogen wahrlich dunkle Gestalten mit langen weißen Bärten, brennenden Fackeln und viel Radau in der Nacht über den Habererplatz zum Freilichttheaterplatz in Miesbach. Grund war die Notwendigkeit eines Rügegerichts, was im Oberland auch als „Haberfeldtreiben“ bekannt ist. So brachte „im Namen Kaiser Karls vom Unterberg“, der Haberermeister Hannes Probst, kuriose Begebenheiten ans Licht, wie beispielsweise die Sache mit einem Anhänger, dessen Fehlen weder vom Fahrer noch Beifahrer bis zur Ankunft am Ziel bemerkt wurde. Warum und wieso dies passieren konnte, wurde bis heute nicht geklärt!

.

.

Als falsch gehandhabte Anti-Diskriminierungsmaßnahme bemängelte der Haberermeister das Fehlen des Mohren bei den Sternsingern, also des schwarzen Weisen aus dem Morgenland, da die Sternsinger aus Miesbach in diesem Jahr sämtlich „weiß“ waren. Ferner kam eine späte „Sparidee“ beim Milchkauf sowie die Erhöhung des Mindestalters für den Landratsposten zu Sprache. Auch ernsthafte Tatsachen wurden an den Pranger gestellt. So wie beispielsweise die von den Stadtwerken München verbotenen Baumaßnahmen zwischen Müller am Baum und Valley sowie eines kleinen Kellers für ein Saftpressehäuschens in Gotzing, und zwar wegen „dem Schutze des Wassers“, während die Stadtwerke selbst in der Schutzzone, am eigenen Betriebsgebäude, direkt an der Quellfassung umfangreiche Betonierungen in der Größe einiger hundert Quadratmeter durchgeführt haben und der Haberermeister deshalb sogar große „Mauscheleien“ vermutete. Er rief den Stadtwerken zu, dass die Oberlandler sehr wohl wissen, dass es den „Stoderern“ eigentlich nur ums Wasser, Macht und Grunderwerb geht.

.

.

Nach jeder aufgezählten Begebenheit fragte der Haberermeister: „Manner, is wohr?“, die Antwort der Haberer lautete „Ja, wohr is!“, woraufhin auf die Aufforderung „No, dann treibts zua“ jedesmal ein ohrenbetäubender Lärm mit Glocken und Rasseln erfolgte. Ferner verlas der Haberermeister ein paar original Sprüche eines Haberfeldtreibens aus dem Jahr 1893.

Anschließend wurde im Waitzinger Keller die Ausstellung „Das Haberfeldtreiben – Fakten & Mythos“ feierlich eröffnet. „Das Haberfeldtreiben der früheren Jahre steht bei dieser interessanten Ausstellung im Mittelpunkt, doch wurde ihr der heutige „Shitstorm“ in den sozialen Medien gegenübergestellt“, erläuterte Dr. Gerhard Braunmiller in seiner Begrüßungsrede. Desweiteren erläuterte Viola Melzner, Doktorandin an der Universität Regensburg, einen Vergleich der Zusammenhänge und Ähnlichkeiten des Haberfeldtreibens und des Shitstorms, mit der verblüffenden, ja erschreckenden Erkenntnis, dass seit dem letzten Haberfeldtreiben anno 1893 zwar 130 Jahre vergangen sind, die Zeiten gelehrter und moderner wurden, das Wesen der Menschen sich jedoch nicht sonderlich verändert habe.

.

Dr. Gerhard Braunmiller, Bürgermeister der Stadt Miesbach, bei seiner Begrüßungsrede

.

Wie sich der Verein der Haberer im Jahr 1963 neu gründete und seit dem entwickelte, erzählte der zweite Vorstand des Vereins Franz Mayer. Heutzutage setzt sich der Verein „D´Haberer Miesbach“ unter anderem für lebendiges Brauchtum ein, engagiert sich sehr sozial und nimmt an vielen kulturellen Veranstaltungen teil. Somit bleiben die „Haberer“ ein Teil der bayerischen Geschichte und bewahren ihre Identität.

.

… weiter zur Bildergalerie

-am- Bilder: am

.

*************************

.

Broschüre
führt durch das
Stadtarchiv Miesbach

.

Stadtarchivarin Barbara Wank mit der Broschüre

.

Miesbach – Stadtarchivarin Barbara Wank hütet kostbare Schätze. Normalerweise bekommen sie nur Personen zu sehen, die ein berechtigtes Interesse vorweisen. Das können u.a. amtliche, wissenschaftliche, heimatkundliche, familiengeschichtliche, rechtliche, unterrichtliche oder publizistische Zwecke oder berechtigte persönliche Belange sein. Deshalb hat sich das Miesbacher Kulturamt entschlossen, ausgewählte Kostbarkeiten durch eine Broschüre der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im 68seitigen Führer wird das älteste Dokument des Stadtarchivs, das Stiftbuch der Herren von Waldeck, angelegt im Jahr 1510, genauso vorgestellt wie das Telegramm zur Stadterhebung Miesbach vom 10. Mai 1918 oder ein Brief von Korporal Wallach (1790-1867) an seine Eltern aus den Befreiungskriegen (1813-1815).

Die Broschüre gibt auch Einblicke in den Grafikbestand der Stadt Miesbach, stellt beispielsweise technische Zeichnungen, Werbeplakate, Flurkarten, das Zeitungsarchiv, Familienstandsbögen und Beschlussbücher des Gemeindekollegiums (1869-1919), des Marktgemeinderates (1902-1918) und Stadtratsprotokolle seit 1919 vor. Interessant ist auch die Entstehungsgeschichte des Stadtarchivs, die Archivierungsformen und welche Herausforderungen das Archiv im Zeitalter der Digitalisierung zu bestehen hat. Die Broschüre ist für 7,80 Euro im Kulturamt im Waitzinger Keller erhältlich.

-am- Bild: IK

.

*************************

www.miesbach-tourismus.de

… weiter zu den Miesbacher-Stadtgeschichten

.

*************************

ANZEIGE

*************************

.

Um technisch einwandfrei funktionieren zu können, verwendet diese Website Cookies. Cookie-Richtlinie

Impressum / AGB&Datenschutzhinweise

.