Tag der Blasmusik 2019

.

Impressum / AGB&Datenschutzhinweise

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website benutzen, stimmen sie unserer Verwendung von Cookies zu. Cookie-Richtlinie

.

*************************************

.

1200 Besucher

beim „Tag der Blasmusik“ am Tegernsee

.

.

Region Miesbach –Griabig – zünftig – schee“ – das ist die Kurzumschreibung des diesjährigen „Tag der Blasmusik“, der wiederum auf „Gut Kaltenbrunn“ in Gmund am Tegernsee stattfand. Die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Alfons Besel, Bürgermeister der Gemeinde Gmund, erzählte bei seiner Begrüßungsrede einen kurzen Schwank des Schriftstellers Ludwig Thoma, dessen Resümee wohl niemand überraschte: „Die Natur kann nichts toppen – und die am Tegernsee sowieso nicht!“ Dem stimmten die rund 1200 Besucher der Veranstaltung gut gelaunt zu und so konnte das Fest der Blasmusik beginnen.

Die Moderation übernahm wieder ganz gekonnt Georg von Preysing, Altbürgermeister der Gemeinde Gmund, der auch dieses Jahr mit seinen vielen Helfern den Tag der Blasmusik organisierte. Neun Blaskapellen spielten schmissige und bekannte Stücke, die zum Schunkeln und Mitsingen einluden. Georg von Preysing betonte zwischendurch, dass der Tag der Blasmusik kein Musikwettbewerb sei, sondern eine Mischung mit konzertanten Werken und traditionellen Volksmusikliedern darstelle.

.

.

Als Stargast begeisterte Bob Ross, schottischer Hornist bei den Münchner Philharmonikern und weltbekannter Bandleader des Bläserensembles „Blechschaden“. Mit seinem unvergleichlichen schottischen Humor – „Meine Witze sind nicht besser, aber kürzer“, so Bob Ross – bändigte er die Musiker von neun Kapellen und dirigierte mit einer Leichtigkeit unter anderem den „Freundschafts-Marsch“ von Sepp Neumayr „Mein Heimatland“ sowie den „Radetzky Marsch“ von Johann Strauß.

.

Bob Ross ganz in seinem Element

.

Zur Freude der Musiker und der Veranstaltungsgäste zapfte die Bayerische Bierkönigin, Vroni Ettstaller, extrem gekonnt ein fünzig-Liter-Fass „Freibier“ an. Nach zwei routinierten Schlägen war der Zapfhahn im Fass und nach einem herzhaften „O zapft is“ floss auch schon das Bier, welches eigenhändig von der zierlichen Bierkönigin ausgeschenkt wurde. Natürlich ließ es sich Bürgermeister Alfons Besel nicht nehmen, zum Ende der Veranstaltung den Tanz mit der Bierkönigin zu eröffnen.

.

Alfons Besel, Vroni Ettstaller und Georg von Preysing mit dem ersten Bier vom Fass

.

…weiter zur Bildergalerie

-am- Bilder: am

.

*************************************

.

Impressum / AGB&Datenschutzhinweise

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website benutzen, stimmen sie unserer Verwendung von Cookies zu. Cookie-Richtlinie

.